Die andere Gegenwartsliteratur

Margot und Klaus Plöger

 

WIENER HACKBRATEN

 

 

 

 

500 g gemischtes Hackfleisch

1 altbackenes Brötchen

2 hartgekochte Eier

2 Zwiebeln

1 Ei

3 El Olivenöl

2 El Knoblauchöl

1 El Senf

1 El Petersilie, gehackt

1 Tl Majoran, gerebelt

1 Tl Thymian, gerebelt

Salz Piment

 

 

Das Brötchen in Wasser einweichen und gut ausdrücken. Das Hackfleisch mit dem Brötchen, dem Ei, dem Knoblauchöl und den Kräutern zu einem Teig verkneten. Dann mit Salz, Piment und Senf würzen. Die hartgekochten Eier pellen und an den Enden kappen. Den Teig mit nassen Händen zu einem ovalen „Brotlaib" formen. In die Mitte eine tiefe Furche drücken. Darin hintereinander die hartgekochten Eier legen und die Öffnung wieder gut verschließen. 

Den Braten in eine mit Olivenöl gefettete Backform legen oder auf ein Backblech setzen. Den Braten mit Alufolie abdecken und im vorgeheizten Backofen auf mittlerer Schiene bei 180 Grad Umluft etwa 50 Min. backen. Gelegentlich die Folie abheben und den Braten mit dem eigenen Saft (oder mit etwas heißem Wasser) begießen. Nach der Hälfte der Garzeit die gehäuteten und grob gehackten Zwiebeln um den Braten legen. In den letzten 15 Min. die Alufolie entfernen und den Braten offen bräunen.

Wenn der Braten fertig ist, ihn aus der Form nehmen, warm stellen und 10 Min. ruhen lassen. Den entfetteten Bratensatz mit einer MALZBIERSOSSE ablöschen und durch ein Sieb streichen. Den Hackbraten in Scheiben schneiden und mit der Soße servieren.

Dazu passen Kartoffelbrei und Mischgemüse oder ein Bohnensalat.

Variation: wer keine MALZBIERSOSSE verwendet, kann den Bratensatz mit etwas Fleischbrühe loskochen, dann durchsieben und reduzieren. Mit Senf und Tomatenmark, Piment und Salz abschmecken. Noch einmal aufkochen und die Soße mit Speisestärke und etwas Sahne binden.

Auf die Zugabe der Zwiebeln sollte man - bei Unverträglichkeit - verzichten. Statt dessen kann man dem Braten etwas Suppengrün beilegen.

 

EMail:Info@literatur-der-anderen.de