Die andere Gegenwartsliteratur

Margot und Klaus Plöger

BAYERISCHE FLEISCHPFLANZERL

 

 

Zutaten für 2 Personen:

250 g gemischtes Hackfleisch

125 ml Rinderfond

1 altbackenes Brötchen

1 Eigelb

1 ½ El Pastinaken, gewürfelt

1 El Petersilie, gehackt

1 El Butterschmalz

1 Tl Knoblauchöl

1 Tl körniger Senf (Rôtisseur)

1 Tl süßer Senf (Weißwurst)

1 Tl Butter

1 Tl Majoran (gerebelt)

Salz, Piment

 

Das Brötchen in Würfel schneiden, in Rinderfond einweichen und anschließend in einem Sieb gut ausdrücken. Die geschälten und sehr fein gewürfelten Pastinaken in etwas Butter andünsten. Das Hackfleisch in eine Schüssel geben. Mit Brötchen, Eigelb, Senf, Knoblauchöl, Pastinaken und mit den Kräutern und den Gewürzen zu einem geschmeidigen Fleischteig verkneten. Mit feuchten Händen aus der Masse 4 bis 6 Kugeln abteilen, etwas flach drücken und im heißen Butterschmalz bei mittlerer Hitze auf jeder Seite etwa 8 Min. braun ausbraten. Auf Küchenkrepp abtropfen lassen und. das überschüssige Fett abtupfen.

Dazu passen Tomaten und Pilze, SCHUPFNUDELN oder ein BAYERISCHER KARTOFFELSALAT.

Tip: statt einer feingehackten und vorgedünsteten Zwiebel, die man unter den Fleischteig mengt, kann man gewürfelte Pastinaken (oder Knollensellerie) unter den Teig mischen.

Wichtig ist, das Fleisch bei einem guten Metzger zu kaufen, bei dem man sicher sein kann, daß keine Abfälle (wie Sehnen) verwertet werden, und daß das Fleisch mit feiner Körnung gewolft wird.

Wenn man nur Rinderhackfleisch (20 % Fett) verwendet, werden die Bällchen magerer, während es bei Schweinehackfleisch (35 % fett) schon üppiger zugeht. Gemischtes Hack-fleisch (30 % Fett) ist also eher zu empfehlen. Wem das noch zu fett ist, der kann auf Tatar (6 % Fett) zurückgreifen. Wer die Mühe nicht scheut, kann mittels eines Fleischwolfes das Hackfleisch auch selber zubereiten und so eine eigene fettreduzierte Mischung herstellen.

 

EMail:Info@literatur-der-anderen.de